Interessantes zur Sicherheit bei Ausfahrten / Touren 

Liebe Members, Biker und Bikerinnen, nehmt euch die Zeit das durchzulesen es lohnt sich! 

Am Ende dieser Seite findet Ihr einige Dokumente die Ihr auch ausdrucken könnt, sowie weitere Infos wie Streckensperrungen etc. 

 

Fahren im Konvoi

Das Fahren im Konvoi erfordert höchste Disziplin, Rücksicht und Konzentration!!! Damit es zusätzlich auch Freude, Spaß und Sicherheit bringt, sollte man nachfolgende Hinweise zur Kenntnis nehmen!


Die meisten von uns sind schon im Konvoi gefahren und haben dabei unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Die Palette reicht von disziplinierten Zweierreihen, über schlangenlinienartiges Fortbewegen, bis hin zu Bienenschwarm ähnlichen Rudeln. Obwohl jedem bekannt sein sollte, dass der Sicherheitsabstand im Konvoi eher verkürzt ist, sieht man immer Mitfahrer, die ihre Spur verlassen, plötzlich bremsen oder beschleunigen, in Schlangenlinien fahren, ohne zu bedenken, dass sie somit ihren Hinter- oder Seitenmann, die Gruppe und andere Verkehrsteilnehmer gefährden.

Besonders brenzlig, wird es wenn einige Mitfahrer die ungeschriebenen Gesetze dieser Gruppen nicht kennen oder nicht beachten, und auch nicht wissen worauf wir uns verlassen können. Konvoifahren erfordert Konzentration und Disziplin, und es ermüdet. Deshalb sind zwischendurch regelmäßige "kurze" Pausen unabdingbar.

Hier sei nochmal darauf hingewiesen, dass der Tourguide / Roadaptain der eine Ausfahrt plant, stets darauf bedacht ist, dass die vorher sorgfältig geplanten Reisezeiten, Raucher-, Pinkel-, Tank- und Essenspausen eingehalten werden. Damit dies gelingt, ist jeder Mitfahrer zur Disziplin aufgefordert. Sogenannte "Lederärsche", damit sind die unter uns gemeint, die über ein sehr strapazierfähiges Sitzfleisch verfügen und stundenlang ohne Pausen fahren können, sollten aus Rücksicht auf die zart beseiteten Mitfahrer, die regelmäßigen Pausen ohne Knurren hinnehmen, und alle anderen sollten die jeweiligen Pausen nur zu ihrem ursprünglichen Verwendungszweck nutzen. Ich meine hiermit, dass Tankpausen nicht zu stundenlangen Mittagspausen ausarten sollen und bei Essenspausen jedem soviel Zeit gelassen werden sollte, dass jeder sein Mal in Ruhe zu sich nehmen kann. Die Gruppe und vor allen Dingen der Tourguide / Roadcaptain wird es euch danken, denn der ist es, der bei Unstimmigkeiten immer der Empfänger der Kritik sein wird.

 

Besonders bei grossen Gruppen werden oftmals Kreuzungen gesichert und abgesperrt. Das soll in keiner Weise heißen, dass hier ein Wegerecht erzwungen werden soll.

Das Straßenverkehrsgesetz ist jedoch klar. Kein Verkehrsteilnehmer darf in einen geschlossenen Verkehrsverbund eindringen. Somit ist die Möglichkeit gegeben, unseren "geschlossenen Verbund" zu schützen, indem man andere Verkehrsteilnehmer mit sichernden Bike's, im folgenden Blocker genannt, darauf aufmerksam macht, aber erst sobald der andere Verkehr dies zulässt.

Teilnehmer an einem Konvoi dürfen sich jedoch nicht absolut auf eine freie Fahrt einstellen.

 

Jeder ist für seine Sicherheit selbst verantwortlich.

 

Es kommt immer wieder vor, dass ungeduldige Autofahrer in einen Verbund einbrechen wollen, und es kann zu gefährlichen Situation kommen.

Die Blocker müssen also gut absperren und sich nicht abdrängen lassen, wenn schon gesichert wird.

 

Zusammenfassung:

  • Zum vereinbarten Treffpunkt für die gemeinsame Abfahrt erscheinen alle Teilnehmer mit vollgetankten Maschinen und..... "leerer Blase".
  • Der Road Captain / Tourguide fährt voraus.
  • Bei Tankstopps tanken alle Teilnehmer auf. 
  • Jeder sollte zwischenzeitlich einen Verbandskasten für Motorräder besitzen und dabei haben. (bei Fahrten nach Österreich zwingend   vorgeschrieben.).
    Langsam fahrende Fahrzeuge oder ungeübte Teilnehmer fahren im vorderen Drittel der Gruppe.
  • Fahrt nicht schneller, als ihr es wirklich könnt, auch wenn der Hintermann scheinbar im Rückspiegel drängelt.
  • Geschwindigkeit immer nach dem Hintermann ausrichten (im Rückspiegel kontrollieren).
  • Jeder ist für seinen Hintermann verantwortlich. D.h. reißt die Gruppe auseinander und geht der Sichtkontakt nach hinten verloren, Tempo verringern, ggf. rechts ranfahren (auf ausreichend Platz für die übrigen Mitfahrer zum gefahrlosen Anhalten achten), eventuell hupen.
  • Haltet euch unbedingt an die geltenden Verkehrsregeln der StVO und der StVZO.
  • Sicherheit geht vor deshalb immer Augen auf.

 

 

  

 

Fahren im Konvoi

 

Allgemeines

Der Road Captain (m/w) soll vor Fahrtbeginn die Grundregeln ansprechen und spezielle Hinweise für den Tagesablauf geben. Dazu gehört der Routenverlauf, der Ablaufplan mit den Pausen etc. sowie Informationen über Restaurants und Tankstellen entlang der Strecke. Zudem wird er euch eine interene Mobilnummer für Notfälle geben. Alle Teilnehmer sollten hierbei aufmerksam zuhören und sich nicht scheuen, Fragen zu stellen!

Für den Fall das jemand von der Gruppe getrennt wird, werden Absprachen über desen Verhalten etc. getroffen.  (Anmerkung des Verfassers: Wenn man die Treffpunkte und -zeiten vorher kennt, mindert das den Druck und verleitet nicht zum Rasen).

Üblicherweise schließt der Road Captain Tourguide die Einweisung mit Instruktionen zu einigen allgemein verwendeten Handzeichen bei Gruppenfahrten ab. Sie sind wichtig für die Verständigung mit den anderen Teilnehmern und um die Gruppe zusammenzuhalten. Einige der allgemein üblichen Handzeichen findet ihr weiter unten

 

 

 

1. Fahren im Konvoi

 

SICHERHEITS-
ABSTAND

Durch das versetzte Fahren entsteht ein optimaler Sicher- heitsabstand zwischen den einzelnen Konvoiteilnehmern.

 

KONVOI-FÜHRER
• Bestimmt die Route 
• die Stopps
• die Geschwindigkeit.

 

KONVOI-TEILNEHMER
• fährt versetzt mit einem Abstand von ca. 10 m nach vorne und hinten 
• fährt nur so schnell, dass der Abstand vom Fahrer hinten eingehalten werden kann.
• hält die einmal eingenommene Position innerhalb des Konvois ein.
• überholt nicht.

langsame Fahrzeuge oder Fahrer mit weniger Fahrpraxis fahren am Anfang des Konvois da dort die Geschwindigkeit am tiefsten ist. Für die Strassensicherung werden spezielle Abmachungen getroffen

 

SCHLUSS-FAHRZEUG
ist verantwortlich, dass keiner zurück bleibt und hilft den Konvoi zusammenzuhalten. 

2. Lücken schliessen

Entsteht im Konvoi eine Lücke dann wird diese nicht seitwärts sondern von hinten nach vorne aufgefüllt. Das heisst das jeweils hintere Fahrzeug fährt nach vorne in die entstandene Lücke.

3. Anhalten

Beim Anhalten vor Kreuzungen, Rotlichtampeln und anderen Hindernissen wird auf Zweierkolonnen aufgeschlossen und der Abstand zum Vorderfahrzeug so kurz wie möglich gehalten um ein schnelles Überqueren der Kreuzung zu ermöglichen.

 

Sichern von Kreuzungen / Einmündungen (Blocker) :

Das Sichern und Überqueren von Kreuzungen, Einmündungen sowie Einfahrten in den Kreisverkehr erfordert ein koordiniertes Fahren und Handeln aller Beteiligten.

Der Konvoi (geschlossene Verband) fährt konzentriert und aufgeschlossen an die Kreuzung/Einmündung heran. Der Konvoiführer bestimmt mit Handzeichen und Armbewegungen nach links bzw. rechts den Einsatz der Blocker.

Bei grün bzw. freier Fahrt sichern die Blocker die betreffenden Fahrbahnen und der Konvoi überquert zügig und geschlossen die Kreuzung/Einmündung.

Mit dem Schlussfahrzeug beenden die Blocker die Sicherung, überholen den Konvoi und ordnen sich an dessen Spitze wieder in den Konvoi ein.

 

4. Eine Strasse kreuzen

Der Konvoi-Führer hält 2 oder mehr Finger in die Höhe und signalisiert den nachfolgenden Fahrern dass sie die Kreuzung/Kreisel sichern müssen. Die Kreuzung muss vom ganzen Konvoi so schnell wie möglich überquert werden. Nachdem das Schluss-Fahrzeug die Kreuzung überquert hat, fahren die Fahrer , welche die Strasse gesichert haben vor das Schlussfahrzeug . Bei der nächsten Kreuzung werden wieder die vordersten beiden Fahrer die Strasse sichern und dann hinten anschliessen.

5. In eine Strasse einbiegen

Der Konvoi-Führer hält 1 Finger in die Höhe und signalisiert dem nachfolgenden Fahrer dass er die Strasse sichern muss. Der Konvoi soll so schnell wie möglich einbiegen. Nachdem das Schluss-Fahrzeug eingebogen ist, fährt der Fahrer, der die Strasse gesichert hat vor das Schlussfahrzeug . 


Überholen

 

Überholvorgänge sollten auf Autobahnen und vierspurigen Bundesstraßen immer geschlossen, quasi wie EIN Fahrzeug, erfolgen. Wenn es die Sicherheit erlaubt, muss der Road Captain signalisieren, dass die Gruppe geschlossen die Fahrspur wechseln und überholen kann. Beim Überholen von LKWs sollten immer nur ca. drei Bikes auf einmal überholen. Das erleichtert eventuelle Ausweichmanöver. Auf zweispurigen Straßen ist einzeln zu überholen und nur, wenn kein Überholverbot besteht.

Der Führungsfahrer sollte auch nach dem Überholen weiter in der linken Spur bleiben, um dem nachfolgenden Fahrer ausreichend Platz zu lassen. Dann sollte der nächste Fahrer auf die Überholspur wechseln, überholen und wieder in die rechte Fahrspur wechseln, um dem nächsten Fahrer das Überholen zu ermöglichen. Der Rest der Gruppe sollte nach dem gleichen Muster überholen.

 

Pleiten Pech und Pannen

Im Fall einer Panne rechts ranfahren uns anhalten und auf den „ Lumpensammler" / "Ragman" in der Regel ein „Safety“ Officer, warten unterdessen fahren alle nachfolgenden Bikes mit dem Rest der Gruppe bis zum nächsten geplanten Haltepunkt weiter.

Im Fall eines Unfalls sollten alle nachfolgenden Bikes anhalten, inkl. des "Safety"-Officer als letzter Fahrer) und des Begleitfahrzeugs (sofern eines vorhanden ist).

Die anderen Bikes sollten ihre Fahrt bis zum vereinbarten Haltepunkt fortsetzen, denn ein Wenden könnte zu weiteren Komplikationen führen.

Der „Safety“ Officer sollte die Situation einschätzen, bei Bedarf einen Notruf absetzen bzw. bei einer wahrscheinlichen Verzögerung einen Fahrer zum nächsten geplanten Haltepunkt schicken, um den Rest der Gruppe zu informieren.

  

Verkehrssünden: 

Überquert keine Kreuzungen oder Straßen bei Rotlicht, nur um den Anschluss zu behalten. B

Bei Rot muss angehalten werden! So geht es richtig wenns nicht alle schaffen: Die "Grünphasengruppe" fährt weiter, bis alle dieser Gruppe gefahrlos rechts heranfahren und warten können. Der letzte der "Grünphasengruppe" wartet hinter der Kreuzung auf den Rest der Gruppe (Rückspiegel!).

 

Immer daran denken

Ganz automatisch fährt man hinten im Konvoi schneller als vorne. Schon bei 20 Bike's kann das gute 20 km/h ausmachen. Also wird vorne innerorts nicht mehr als 40 gefahren -> hinten gibt’s schnell 50.
Ausserorts fährt man vorne nicht mehr als 60 bis 70 -> hinten muss man sich dann schon sputen.
Das kommt teilweise vom Zieharmonika-Effekt. Man kann diesen Effekt etwas mindern, wenn alle dieselben Abstände einhalten und konzentriert fahren. Auf längeren Strecken jedoch und auf Strecken mit viel Anfahren, Anhalten und Abbiegen kommt es unweigerlich zu diesem Phänomen.
Konvoi-Fahren kann durchaus ein Erlebnis sein. Wenn sich jeder an die Regeln hält, macht es bestimmt Spass.


Also, hier nochmal die Essenz:

  • Versetzt fahren
  • Position im Konvoi beibehalten
  • Nicht überholen
  • Langsame Fahrzeuge fahren am Anfang des Konvois 

Wir bewegen uns in der Gruppe ständig in einer rechtlichen Grauzone (Nebeneinander fahren versus Rechtsfahrgebot, und und...), welche sich bei Eintritt eines Schadenfalls jedoch sehr bald aufhellt.
Bei einem Unfall oder in einer rechtlich relevanten Gefahrensituation haben wir schnell mal schlechte Karten.

Wenn Euch also Leib und Leben, Geldbeutel und  Harley und nicht zuletzt Euer Führerschein lieb und teuer ist, dann werft hin und wieder mal einen Blick auf die Regeln, druckt sie aus, legt sie unters Kopfkissen, lernt sie auswendig, klebt sie Euch von innen auf die Mopedscheibe, lasst sie Euch auf den Unterarm tätowieren oder sonst was, aber haltet Euch bitte daran!

Und übrigens, ......auch Harleyfahrer grüßen andere  Motorradfahrer!

 

Schlußwort

Diese Regeln sind nicht der Weisheit letzter Schluss, jedoch haben wir in den letzten Jahren gute Erfahrung mit ihnen gemacht.


 

 

 
 

Handzeichen bei Konvoifahrten

Startet jetzt eure Motorräder Nur in einer Linie fahren
Fahren in Zweierreihen dichter fahren
Gefahr auf der linken Seite Gefahr auf der rechten Seite
gleich links abbiegen gleich rechts abbiegen
Vorsicht langsamer fahren Geschwindigkeit erhöhen
Achtung bremsen